MARION ZIEGLER & GUNNAR BAUM

Direktionspaar

Mit der Familie fahren wir gerne mit der Gondel von Lauterbrunnen nach Grütschalp und gehen den einfachen Weg bis Winteregg. Während wir gemütlich auf der Terrasse sitzen, können die Kinder auf dem grossen Spielplatz toben, bevor es fast eben weiter geht bis nach Mürren. Bei schlechtem Wetter ist auch die Fahrt mit der kleinen Grütschalpbahn ein Erlebnis.

Ein wirklich schöner und einfacher Weg führt von der Gondelstation Holenstein (Männlichenbahn) hinüber nach Brandegg, der sogenannte „Öpfelchüechliweg“. Unterwegs lernt man an verschiedenen Stationen mehr über das beliebteste Schweizer Obst, bevor man sich zum Schluss die in der Region bekannten Apfelküchlein auf der Terasse im Restaurant Brandegg gönnt.

Für etwas mehr körperliche Herausforderung lohnt sich der bekannte Eiger Trail. Von der Bahnstation Eigergletscher immer am Fuss der Eigernordwand entlang bis nach Alpiglen (oder umgekehrt bergauf). Wer noch nicht genug hat geht weiter über Boneren, ein schmaler Pfad der steilen Eigernordflanke entlang bis runter zur Gletscherschlucht. Achtung: nur mit gutem Schuhwerk und ohne Höhenangst.

Team

BARBARA GRUNDER

Chef de Réception

Mein Ausflugstip für den Sommer ist mit dem Bus auf die Grosse Scheidegg, dann eine wunderbare Wanderung über den Romantikweg auf die Schwarzwaldalp, von dort aus per Bus wieder zurück oder weiter nach Rosenlaui mit Besuch der Rosenlauischlucht. Wer noch fit ist geht weiter bis nach Meiringen (auch per Bus möglich) mit dem Besuch der Reichenbachfälle auf den Spuren von Sherlock Holmes. Von Meiringen kommen sie dann per Zug wieder zurück nach Grindelwald.

PETER BITTNER

Küchenchef

Mein Tip ist die kurvenreiche Postautofahrt nach Bussalp. Von dort erreicht man nach einem weiteren Aufstieg zu Fuss das versteckte Burgseeli und wird für die Anstrengung mit einer tollen Aussicht auf die Eigernordwand und den Männlichen belohnt.

Wer eine sportliche Herausforderung sucht, nimmt den Weg von Stechelberg hoch nach Trachsellauenen. Hier findet man noch die urtümliche Abgeschiedenheit der Berge und die Ruhe der Natur. Nichtsdestotrotz gibt es zur Stärkung ein Wirtshaus, bevor man sich wieder an den Abstieg wagt.

Nadja Gunziger

Gouvernante

Ich schlendere gerne durch die Thuner Altstadt mit seinen vielen kleinen Geschäften und  probiere Gerichte aus aller Welt in den kleinen Restaurants entlang der Aare.

Sommer wie Winter schnappe ich mir oft unseren „Hotelhund“ Nino und und spaziere durch ein kleines Wäldchen entlang der Lütschine bis zur Gletscherschlucht. Ohne Hund darf es auch gerne mal eine Entdeckungstour in die Schlucht sein, natürlich inklusive Spaziergang auf dem über der Lütschine gespannten Netz.

MICHELE MARTINELLI

Restaurantleiter

Im Sommer fahre ich gerne mit der Gondelbahn auf die First und geniesse von dort die fantastische Aussicht über Grindelwald auf Eiger, Schreckhorn und Wetterhorn. Nur eine knappe Stunde führt ein einfacher Wanderweg bis zum türkisfarbenen Bachalpsee. Wer noch weiter laufen mag, geht weiter bis zum Restaurant Waldspitz und geniesst die Aussicht noch einmal von der schönen Terrasse aus bei einem währschaften Essen oder einem guten Glas Wein.

Bei schlechtem Wetter zieht es mich immer mal wieder zum Freiluftmuseum Ballenberg bei. Hier werden alte Traditionen und Schweizer Geschichte in nachgebauten Häusern wieder lebendig. Besonders interessant finde ich dabei die Vorführung von ursprünglichem Handwerk und alten Bräuchen.

EVELYNE SCHWINGER

Direktionsassistentin & Réception

MARTIN BAMBERG

Souschef

PAULO

stellv. Serviceleiter

DANIELA

stellv. Gouvernante

Mein Tip für Familien: der grosse Abenteuerspielplatz auf Bort. Rutschen, klettern, hüpfen und mit den Füssen im kleinen Bach planschen oder im Sand spielen und für die Stärkung zwischendurch gibt es einen Kiosk oder auch ein Restaurant mit grosser Terrasse und gutem Essen.